Mein Start in die Selbstständigkeit

Eure meist gestellten Fragen:
Wie und wann hast du mit der Selbstständigkeit begonnen?

Während meines dualen Bachelorstudiums International Business habe ich parallel damit angefangen auf der Plattform Instagram immer aktiver zu werden. Dadurch begann die Zusammenarbeit mit verschiedenen Kooperationspartnern, und ich konnte mir eine Nebentätigkeit aufbauen. Dafür musste ich damals schon ein Gewerbe anmelden. Somit war der Start in die Selbstständigkeit ein schleichender Prozess und keine Entscheidung von null auf hundert, in der ich als Content Creator durchgestartet bin. Mir war es wichtig vorab eine fertige Ausbildung und ein Studium in der Tasche zu haben, bevor ich mich in das ungewisse Abenteuer „Die Selbstständigkeit“ stürze. Man sollte trotz Träumereien immer die Realität im Auge behalten und da die Attraktivität einer Plattform und Dauer deren nicht vorhersehbar sind, daran denken, dass fertige Abschlüsse enorm wichtig sind, um nicht komplett auf die Nase zu fallen. Somit habe ich immer einen Plan B und die Möglichkeit mich bei einem Unternehmen zu bewerben – am liebsten natürlich im Bereich Marketing. Dies gilt für den Fall, dass die Selbständigkeit über einen längeren Zeitraum nicht funktioniert. Nach meinem Studium stand ich also vor der Entscheidung, bei meiner Ausbildungsstätte zu bleiben und mein Trainee – Programm zu beginnen oder mich selbstständig zu machen.  Ich habe mich letztendlich für meine Leidenschaft entschieden: Die Fotographie und Kreativität in den sozialen Medien, als Geschäftsfrau mit eigenen Visionen und Zielen für ein ganz eigenes Business.

Machst du deine Steuern selbst?

Nein, ich arbeite mit einem Steuerberater zusammen, da die Steuerabgaben in der Selbstständigkeit deutlich komplexer sind, und ich dadurch auch Zeit einspare. Dennoch muss ich viel Papierkram selbst vorsortieren, die Belege dokumentieren und einreichen.

Wie funktioniert eine Gewerbeanmeldung?

Wenn man sich selbstständig machen will, müssen verschiedene Behörden und Institutionen darüber informiert werden. Die wichtigste Anlaufstelle ist das Gewerbeamt. Dabei ist es egal, ob es sich um eine haupt- oder nebenberufliche Tätigkeit handelt. Die Anmeldung erfolgt ganz einfach indem man persönlich beim Gewerbeamt (Gemeinde oder Stadt) vorbeischaut und dort einen Gewerbeschein beantragt. Die Anmeldung ist kostenpflichtig!

Hast du dir auch mal Sorgen gemacht?

Ja natürlich! Gerade weil ich mich erst vor Kurzem selbständig gemacht hab, sind die Sorgen vielleicht noch etwas größer! Es ist ein Risiko und vor allem eine Verantwortung gegenüber sich selbst! Aber da ich weiß, auf was ich mich eingelassen habe und ich dank meines Ehrgeizes nicht einfach so schnell aufgebe, bin ich bereit für mein eigenes Business hart zu arbeiten. Just a girl who goes for it! In zweifelnden Momenten halte ich mir immer die Dinge vor Augen, die ich bereits erreicht habe. Ich möchte dich inspirieren, dass du deine Träume und Ziele erreichen kannst. Es ist nicht immer alles einfach, aber mit Fleiß, Geduld und Willensstärke machbar. Worüber man sich aber auch Gedanken machen sollte, ist die finanzielle Vorsorge und Berufsunfähigkeit durch Krankheit.

Wie bist du versichert?

Da ich als Selbstständiger keinen Arbeitgeber habe, bin ich nicht mehr gesetzlich versichert und zahle somit meine Krankenversicherung selbst. Zusätzlich ist es enorm wichtig für das Alter gut abzusichern und in die gesetzliche oder private Rentenkasse einzuzahlen. Des Weiteren sind eine Berufsunfähigkeitsversicherung und ein Rechtsschutz sinnvoll.

Wie waren die Reaktionen deiner Familie und Freunde?

Klar, hatten einige Familienmitglieder Sorgen, ob ich meinen sicheren Arbeitsplatz bei meiner Ausbildungsstätte wirklich für ein Wagnis sausen lassen sollte . Aber da ich meine Eltern von Anfang an in mein Business mit einbezogen hatte, sprich mit ihnen über wichtige Themen, wie Finanzierung, Verträgen, Kooperationspartner etc. gesprochen hatte, war es für sie keine Überraschung mehr, dass ich mich für den Weg der Selbständigkeit entschied. Ich glaube es ist immer wichtig miteinander zu kommunizieren, um auch mehr Verständnis füreinander zu bekommen. Im Allgemeinen finde ich, egal ob Familienmitglied oder Freunde, man muss nicht immer alles toll finden, was der andere macht oder für welchen Weg derjenige sich entscheidet. Wer mir aber stets Ablehnung und Missgunst entgegenbringt, ist nicht der richtige Wegbegleiter. Es ist dein Leben und deine Entscheidung, mit der du zufrieden sein musst und der Weg sich selbst zu verwirklichen! 

Was sind die größten Vor- und Nachteile?

Zu den Vorteilen gehört definitiv, dass man sein eigener Chef mit seinem eigenen Zeitmanagement ist. Das bedeutet aber auch, dass man alles selbst planen und strukturieren muss. Wichtige Entscheidungen trifft man für sich alleine und ist somit auch selbst für seinen Erfolg verantwortlich. Die Kehrseite ist, dass die Unabhängigkeit natürlich auch ein gewisses Risiko darstellt und einen Druck entstehen lässt. Du bist für das Geld am Ende des jeweiligen Monats selbst verantwortlich! Einfach mal nicht arbeiten ist da nicht drin! Es kann aber auch durchaus passieren, dass du fleißig arbeitest, aber dennoch am Monatsende das finanzielle Ergebnis nicht den Erwartungen entspricht. Gerade im Bereich Social Media oder speziell als Content Creator ist ein Teil deines Privatlebens öffentlich und essentiell für deinen Job. Als Selbstständiger schaltet man kaum richtig ab, da der Job dich immer auf Trab hält: Man arbeitet im Urlaub, am Wochenende und auch nach 17 Uhr.

Ich hoffe, dass ich eure Fragen zu meiner Selbstständigkeit beantworten konnte. Wenn nicht freue ich mich über jeden Kommentar.

XOXO, Lara

Verfasst von

Hallo! Schön, dass du vorbeischaust :) Ich bin Lara, 22 Jahre alt, Content Creator, eine halbe Isländerin und lebe in Würzburg. Ich wünsche dir viel Spaß beim Lesen ♡

Ein Kommentar zu „Mein Start in die Selbstständigkeit

  1. Hey Laura (:
    Ich folge dir schon einige Zeit auf Instagram und bin jedes Mal begeistert von deinen Shootings.

    Ich fotografiere für mein Leben gern und einige deiner Bilder haben mich damals einfach fast gezwungen dir zu folgen 😀

    Ich wünsche dir ganz ganz viel Erfolg und Spaß mit deinem Blog. Ich finde es super Interessant auch mal ein wenig „hinter die Kulissen“ zu schauen, was die Laura noch so zu bewältigen hat außer Instagram.

    Meinen allergrößten Respekt, du bist eine echte Powerfrau mit dem Herz am rechten Fleck!

    Liebe Grüße aus Berlin,
    Robin (:

Kommentar verfassen